Logo des Museum Schloss Fechenbach Abbildung der Frontseite des Hauses

 Historischer Stadtrundgang


HS9 Jüdischer Friedhof

Rund 1000 Grabsteine sind heute auf dem ein Hektar großen Gelände zu sehen. Seit dem 16. Jahrhundert wurden hier die Toten des jüdischen Friedhofsverbandes, der fast das gesamte Kreisgebiet umfasste, bestattet. Die ältesten noch sichtbaren Steine stammen aus dem frühen 18. Jahrhundert. Die Grabsteine des 19. Jahrhunderts zeigen neben den hebräischen auch deutsche Inschriften. Im neuen Bereich liegen die Gräber der zwanziger und dreißiger Jahre aus poliertem Granit und Marmor. 1933 zählte die jüdische Gemeinde Dieburgs 159 Mitglieder; diese wurden zur Auswanderung gezwungen oder in Vernichtungslager deportiert. Der jüdische Friedhof in Dieburg spiegelt das Leben einer seit dem Mittelalter in Dieburg ansässigen und einst blühenden jüdischen Gemeinde in Dieburg und im Umland wieder.

nächste Seite - Minnefeld 34 - Kapuzinerkloster
vorherige Seite - Schlossgarten
zurück zum Übersichtsplan


Vermauertes ehemaliges Portal des jüdischen Friedhofes

Vermauertes ehemaliges Portal des jüdischen Friedhofes




Nicht mehr zuordenbare Grabsteine des jüdischen Friedhofes

nächste Seite - Minnefeld 34 - Kapuzinerkloster
vorherige Seite - Schlossgarten
zurück zum Übersichtsplan